Plädoyer gegen das Vergessen im „filmforum Duisburg“

Präsentation im Rahmen der Filmreihe „Kino & Kirche“ sowie zum Auftakt der Woche der Brüderlichkeit

Foto: EuroVideo Medien
Foto: EuroVideo Medien

In dem Film „Die Frau in Gold“ glänzt Oscarpreisträgerin Helen Mirren in der Rolle der eleganten alten Dame mit unbeugsamem Willen, die einen langen Rechtstreit um die Rückgabe eines von den Nazis enteigneten Klimt-Gemäldes führte, der bis zum Obersten Gerichtshof der USA ging. Das filmische Plädoyer gegen das Vergessen ist am Dienstag, 8. März 2023 um 18 Uhr im „filmforum Duisburg“ am Dellplatz im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit zu sehen, die dieses Mal verknüpft ist mit der Reihe „Kino & Kirche“.

 

Zur Vorstellung begrüßt Pfarrerin Sarah Süselbeck, Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Duisburg-Mülheim-Oberhausen, das Publikum. Sie erläutert, warum der Film die Woche der Brüderlichkeit eröffnet und zu deren Motto passt. Das lautet: „Öffnet die Tore der Gerechtigkeit: Freiheit - Macht - Verantwortung“. Das Gespräch nach dem Film moderiert der Filmjournalist Hermann Kewitz. Anschließend erwartet das Vorbereitungsteam von „Kino & Kirche“ das Publikum wieder zu einem geselligen Absacker in der benachbarten Kirche. Tickets gibt es an der Kinokasse im Vorverkauf und auch am Tag der Veranstaltung sowie im Netz unter www.filmforum.de, wo es auch nähere Infos zum Film gibt.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der kath. Stadtkirche.

 

Kurzinfo: „Woche der Brüderlichkeit"

Seit 1952 veranstalten die Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit im März eines jeden Jahres die Woche der Brüderlichkeit. In allen Teilen des Landes werden aus diesem Anlass Veranstaltungen durchgeführt, um auf die Zielsetzung der Gesellschaften und auf ihr jeweiliges Jahresthema hinzuweisen. Im Rahmen der zentralen Eröffnungsfeier wird die Buber-Rosenzweig-Medaille an Persönlichkeiten und/oder Organisationen verliehen, die sich im christlich-jüdischen Dialog außerordentliche Verdienste erworben haben. Mit einer Sondersendung wird über die Eröffnungsfeier wechselnd in ZDF und ARD berichtet