Abtei und St. Peter öffnen Türen am 11. September zum Tag des Offenen Denkmals

Zum Tag des Offenen Denkmals am 11. September öffnet die Hamborner Abtei mit einem besonderen Programm, das auch der Hamborner Heimatverein und der Duisburger Denkmalschutz mit tragen. St. Johann gehört jetzt ebenso wie St. Peter in Duisburg-Marxloh zu den Stätten in Duisburg, die wie neun andere Orte in der Stadt dann besonders zum Besuch empfohlen sind. St. Johann hat dafür am Sonntag von 11 bis 16 Uhr geöffnet, St. Peter bietet am 11. September zwischen 10 und 19 Uhr Führungen mit Manfred Schornstein dann an, wenn Bedarf besteht.

 

An der Abtei informiert Pater Altfried Kutsch über Sehenswertes, die Geschichte des Ortes und über das Leben der Pfarrei und der Prämonstratenser heute. Im Kreuzgang baut der Heimatverein eine Ausstellung rund um das Leben am historisch wertvollen Ort auf. Auch die Paramentenkammer hat stündlich sowie bei Bedarf für Führungen geöffnet. Um 14 Uhr führt Joerg Weissmann, Vorsitzender des Heimatvereins, eine Stunde lang durch die Kirche und über den Friedhof. Dort berichten nicht nur Gräber und Denkmäler im ältesten, über tausendjährigen Teil des Orts über Hamborner Geschichte.

 

Weitere Führungen bietet um 12.30 Uhr und um 15.15 Uhr Thorsten Fischer, der Historiker des Heimatvereins, an. In einer Pressekonferenz erinnerten er und Martin Breil, Leiter der Duisburger Unteren Denkmalschutzbehörde, auch an den im März verstorbenen Pater Dr. Ludger Horstkötter. Weit über 25 Publikationen aus seiner Feder werden derzeit erfasst. 1969, beim Einbau der Kirchenheizung, und 1985, bei der Verlegung einer Ferngasleitung, sei es Pater Ludger gewesen, der wichtige Funde sicherte und verzeichnete. Er bewertete sie und machte sie für die Nachwelt zugänglich.

 

Wegen des Tags des Offenen Denkmals und der traditionellen Hamborner Kevelaer-Wallfahrt an diesem Wochenende werden am zweiten September-Samstag und Sonntag keine Taufen, Trauungen oder Konzerte stattfinden. Pater Altfried ist als Informant am Denkmal und als Zelebrant in Kirchen vor Ort. Die Bus- und Fußpilger feiern unterdessen am 11. September abends um 18 Uhr in Kevelaer gemeinsam ihre Messe mit anschließender Lichterprozession.