Fasten-Klagemauer gegen Angst und Krieg

Kaum Pflanzen, aber Zettel der Klage haben Halt in den Spalten der Mauer in Jerusalem.
Kaum Pflanzen, aber Zettel der Klage haben Halt in den Spalten der Mauer in Jerusalem.

Eine Klagemauer in der Kirche errichtet die Gemeinde Herz Jesu, Duisburg-Neumühl, ab dem Mittwoch, 6. März. Hier können Menschen am Ort der Mauer Sorgen, Ängste und Not vor Gott bringen. Zusätzlich finden am 13. und am 27. März, jeweils 18 Uhr, besondere Friedensgottesdienste statt. Bei der Klagemauer-Aktion stützten sich die Neumühler auf die Praxis an der Klagemauer in Jerusalem (Foto: csm/je). Hier steht die Mauer im Stadtzentrum als letztes Überbleibsel des vor rund 2000 Jahren zerstörten jüdischen Tempels. Zum Gebet stecken Menschen dort Zettel mit aufgeschriebenen Klagen, Gebeten, Wünschen und Danksagungen in die Spalten der Mauer.

 

,,Auch in Deutschland und Europa haben Menschen aktuell  Ängste, Sorgen, Nöte und Belastungen", schreibt Pater Tobias Breer, Pastor der Neumühler Gemeinde  "Zuallererst beunruhigen der Krieg in der Ukraine, die Pandemie, die Krisensituation der katholischen Kirche, aber auch ganz persönliche Themen."  Mensch fühlten sich von Gott verlassen, wie Psalm 22 zeige. ,,Du gibst keine Antwort", heißt es da. Die Betenden klagen Gott gelegentlich selbst an.

Herz Jesu bei Nacht. Zeitgleich spüren Menschen in Europa Dunkelheit. Die Klagemauer  ermutigt,  Klagen vor Gott zu bringen.
Herz Jesu bei Nacht. Zeitgleich spüren Menschen in Europa Dunkelheit. Die Klagemauer ermutigt, Klagen vor Gott zu bringen.

 

An der Mauer in Herz Jesu sollen die aufgeschriebenen Klagen, wie auch in Jerusalem, ungelesen bleiben. Sie werden am Karfreitag in Neumühl vor das Kreuz getragen. Der Gekreuzigte, so Pater Tobias, könne Klage und menschliche Not mit ans Kreuz nehmen. In der Osternacht werden die Zettel im Osterfeuer verbrannt, symbolisch in Wärme und Licht verwandelt. Der Pater : "Klagen können zu Gott aufsteigen: Gott wird uns nicht überhören und zum Leben ermutigen." Für die Aktion bis Ostern ermutigt der Marathon-Pater Menschen: "Alles darf sein, wenn Sie schreiben. Ganze Sätze oder einzelne Worte. Sie können wütend oder traurig, sehnsüchtig oder nachdenklich sein. Wir glauben, dass Gott Worte schon wahrnimmt, wenn wir sie nur denken, still beten oder schreiben." Darauf könnten sich Menschen einlassen. "Nutzen Sie die Fastenzeit als Zeit der stillen Einkehr an unserer Klagemauer."

 

Für den Frieden gebetet wird in Neumühl auch in besonderen Gottesdiensten am Sonntag, 13. März sowie zwei Wochen später am 27. März, jeweils 18 Uhr. An der Holtener Straße 160 singt an beiden Tagen die Solistin Linda Piotrowski, Pater Tobias leitet den Friedensgottesdienst.