Petershof: Junge Bulgaren und Rumänen leisten soziale Arbeit

Marxloh. P. Oliver im Gespräch mit Menschen aus seiner Gemeinde.
Marxloh. P. Oliver im Gespräch mit Menschen aus seiner Gemeinde.

 

Tag für Tag im Gespräch mit Menschen in Marxloh ist Pater Oliver Potschien. Rund um das Marxloher Sozialzentrum Petershof sind der Leiter des Petershofes mit Schwester Ursula Preußer und dem Petershof auch für Bedürftige auf der Straße und Menschen tätig, die zu öffentlichen sozialen Unterstützungsangeboten keinen Zugang haben und  so durch „durch die Maschen“ fallen.

 

Über eine besondere Initiative im Rahmen der Petershof-Arbeit berichtete der Prämonstratenser Chorherr jetzt Kasseler Studierenden sozialer Arbeit bei einem virtuellen Seminar. Im Rahmen des Petershofer Modells  kümmert sich das sozialpastorale Zentrum um  Marxloher Jugendliche – überwiegend aus Rumänien und Bulgarien.

 

Die jungen Erwachsenen leisten auf Weisung des Jugendgerichts in Marxloh soziale Arbeit und bringen sich dabei über den Petershof in das gemeinsame Leben im Stadtteil ein. „Der direkte Kontakt zu den Jugendlichen und den Menschen hier ist uns wichtig“, erläuterte Pater Oliver den Kasseler Sozialarbeit-Studierenden.

 

Unterschiedliche Konzeptionen von (Zusammen-)-Leben, eigener Identität und Rolle und auch Wahrnehmung des Staates als Gegenüber erschweren für die Zuwanderer aus der EU neben sprachlichen Barrieren die Zusammenarbeit und eine Integration. Das Petershofer Modell soll diesen Schwierigkeiten Rechnung tragen und zugleich den ,Sühnecharakter' der gerichtlichen Auflage nicht relativieren. Die Kasseler Hochschüler stellten in diesem Zusammenhang zudem  fest, dass Migranten aus der Türkei heute in Marxloh deutlich besser integriert als die in jüngerer Zeit zugewanderten Menschen aus Südosteuropa. Die Kasseler Professorin Christiane Schurian-Bremecker zog eine positive Bilanz des Online-Seminars. „Im virtuellen Raum war es spannend, Ansprechpartner kennenzulernen, die in Marxloh sehr wichtige Arbeit leisten.